UTH GmbH auf der Sonnenseite – Investition in großflächige Photovoltaik-Anlage für klimafreundliche Produktion

Fulda. Ein bedeutender Schritt hin zur klimaneutralen Produktion: Die UTH GmbH setzt auf Sonnenenergie – und hat nun in eine großflächige Photovoltaik-Anlage am Fuldaer Produktionsstandort im Münsterfeld investiert. Das System ist seit Mitte Februar in Betrieb.

„Nachhaltigkeit ist das zentrale Thema unserer Gegenwart und unseres Tuns. Seit über 35 Jahren liefern wir weltweit Maschinen und Anlagen für die Reifen-, Gummi- und Silikonindustrie, die sich durch eine besonders hohe Energieeffizienz auszeichnen und im Umgang mit wertvollen Rohstoffen wie etwa Kautschuk einen wichtigen Beitrag zur Schonung der Ressourcen leisten“, sagt UTH-Geschäftsführer Peter J. Uth. „So tragen unsere roll-ex® Maschinen längst dazu bei, dass unsere Kunden mit einer Energieersparnis von bis zu 70 Prozent umweltfreundlich produzieren können.“

Die eindrucksvolle neue Photovoltaik-Anlage auf dem Dach der modernen Montagehalle im Fuldaer Münsterfeld markiert einen weiteren Meilenstein: Auf rund 550 Quadratmetern wurden 267 Module installiert, die eine Leistung von 100 Kilowatt-Peak (kWp) liefern. „Für eine optimale Eigenverbrauchsnutzung haben wir die Module sowohl in Süd- also auch in Ost-West-Ausrichtung platziert“, so der UTH-Geschäftsführer. Die durch die Photovoltaik-Anlage erzeugte Energie diene vorrangig zur Deckung des Eigenverbrauchs.

„Mit dieser Anlage ist das Unternehmen nun in der Lage, rund 30 Prozent des jährlichen Energieverbrauchs selbst zu erzeugen, wodurch pro Jahr etwa 50 Tonnen CO2 eingespart werden. Überschüssig produzierter Strom, also erzeugte Energie, die an betriebsruhigeren Tagen, etwa an den Wochenenden, aktuell nicht selbst genutzt werden kann, wird in das öffentliche Stromnetz eingespeist“, berichtet Uth.

Ein Datenlogger zur Anlagenüberwachung und ein Energiemessgerät kontrollieren die „gesammelte“ und verbrauchte Energie. Neben dem Monitoring können auch Analysen durchgeführt werden mit dem Ziel, die optimale Nutzung der Anlage zu gewährleisten. „Das bedeutet aber natürlich nicht, dass nun die Produktion künftig nur noch bei Sonnenschein stattfindet“, sagt Peter J. Uth mit einem Schmunzeln.

Nicht nur das Klima wird von dieser Maßnahme bei UTH profitieren. Das Unternehmen bekennt sich mit der weitreichenden Investition auch ganz klar zum Standort Fulda und damit zur Region. Bereits 2017 hat die UTH GmbH beim Bau der neuen Montagehalle an den Schrauben für mehr Nachhaltigkeit gedreht. So wurde das Gebäude – von regionalen Handwerksunternehmen – unter anderem mit moderner LED-Lichttechnik und tageslichtspendenden Lichtkuppeln ausgestattet. Eine Wärmepumpe zur Warmwassererzeugung ergänzt seit kurzem die umwelt- und klimafreundliche Ausstattung. Auch für die Errichtung der Photovoltaik-Anlage wurde ein regionales Unternehmen beauftragt, denn die Stärkung des heimischen Handwerks ist Teil der Unternehmensphilosophie.

„Als Unternehmer trägt man gerade in unserer heutigen Zeit eine besondere Verantwortung“, unterstreicht Uth und fügt hinzu: „Den ökologischen Fußabdruck immer weiter verbessern, mögliche CO2-Reduktionen fest im Blick behalten … Es ist ein andauernder Prozess, den wir auch in Zukunft aktiv gestalten werden.“

PV-Anlage auf 550 qm
PV-Module auf einer Fläche von insgesamt 550 Quadratmetern bringen eine Leistung von 100 Kilowatt-Peak (kWp)

PV-An lage _Co2 Ersparnis
UTH_PV-Bild-2.jpgPV-Module erzeugen 30 Prozent des jährlichen Energieverbrauchs – das spart ca. 50 Tonnen CO2 pro Jahr ein

PV-Analge
Die Süd- und Ost-West-Ausrichtung der PV-Module sichert eine optimale Eigenverbrauchsnutzung